Unterkünfte buchen – ist Airbnb immer die beste Lösung? Ein Vergleich.

Unterkünfte buchen – ist Airbnb immer die beste Lösung? Ein Vergleich.

16th November 2018 Off By DerCouchNerd

Schnell und einfach ist der Wochenendtrip geplant und ein Zimmer über das Internet gebucht. Die Möglichkeiten der Buchung sind dabei mittlerweile grenzenlos und deshalb ist das Angebot häufig unübersichtlich. Unterkünfte können via Couchsurfing, Airbnb, booking.com, Expedia, Hotwire und viele weitere oder gar im Reisebüro gebucht werden. Doch welcher Anbieter ist der beste? Wir geben einen kurzen Überblick über die bekanntesten Buchungseiten.

1. Couchsurfing

Die Grundprinzip von Couchsurfing ist relativ simpel und gleichzeitig genial: Man bietet sein eigenes Zimmer oder seine Couch anderen Gästen an und erhält dafür Punkte. Je besser die eigene Reputation ist, desto höher wird man bei der Suche nach Unterkünften für die eigene Reise eingestuft. Dadurch erhöht sich die Chance, auch in stark bereisten Regionen eine Unterkunft zu erhalten. Couchsurfing ist grundsätzlich für beide Seiten kostenlos und basiert auf dem Sharing Prinzip. Leider ist genau das der Haken: Es kann manchmal sehr mühsam sein, kurzfristig eine Unterkunft für seine Reise zu sichern. Außerdem deutet es der Name schon an: Luxuriös sind die meisten Unterkünfte nicht. Hier steht eher die Interaktion mit dem Gastgeber im Vordergrund. Vor allem für Alleinreisende ein Tip.

2. Airbnb

Das Grundprinzip von Airbnb (Airbed & Breakfast) ist ähnlich wie das von Couchsurfing: Ungenutzte Schlafmöglichkeiten und Wohnungen können tageweise von Privat an Gäste vermietet werden. Der Unterschied ist jedoch, dass die Schlafplätze nicht kostenlos vergeben werden sondern gegen Entgeld. Mittlerweile hat sich aus dieser Idee ein ganzes Business entwickelt, das Airbnb zum Weltmarktführer in der Vermittlung von Unterkünften gemacht hat. Das liegt größtenteils daran, dass es so einfach ist. Jeder kann unkompliziert ein Zimmer für einen bestimmten Zeitraum anbieten. Da das Angebot von Privat ist, kann es häufig günstiger als vergleichbare Hotels an ähnlichen Standorten angeboten werden. Das Spektrum ist groß: Zeltplätze im Garten, günstige Privatzimmer in der geteilten Wohnung aber auch luxuriöse Komplettwohnungen werden auf der ganzen Welt angeboten. Nachteil: Es fällt bei jeder Buchung eine kleine Service Gebühr an. Diese ist unter anderem für die Versicherung der Gastgeber gegen Diebstahl von Einrichtungsgegenständen. Außerdem nehmen die meisten Anbieter eine einmalige Reinigungsgebühr. Wer noch nicht bei Airbnb registriert ist, kann das hier nachholen und sich umsehen. Neukunden erhalten über diesen Link 25,- € Startguthaben. Falls man selber eine Wohnung anbieten möchte, sollte man diesen Link benutzen: Airbnb für Gastgeber.

3. booking.com

Booking.com ist eine der größten Hotelsuchmaschinen, die Besonderheit dabei ist: Je häufiger und regelmäßiger ein Benutzer über booking.com bucht, desto größer werden die Rabatte. Daher ist booking.com besonders für Geschäftsreisende und Traveller geeignet. Auf der Seite gibt es sowohl normale Hotelzimmer, als auch günstige Hostels und Budget Hotels. Es ist also für fast jeden Geldbeutel was dabei. Sinn macht die Plattform jedoch erst bei den Rabatten, die es für mehrer Buchungen gibt. Interessant auch: Auch hier kann man, ähnlich wie bei Airbnb als Gastgeber Unterkünfte anbieten.

4. Expedia Click & Mix

Expedia Click & Mix eignet sich besonders für Flugreisen mit dazugehöriger Unterkunft. Man erhält ziemlich günstige Angebote, wenn man Flug, Unterkunft und/oder Mietwagen über diese Plattform bucht. Als alleinige Hotelsuchmaschine jedoch eher nicht zu empfehlen. Hier sind die anderen Anbieter besser aufgestellt.

5. Hotwire

Hotwire ist eine Suchmaschine, die sich auf Last Minute Unterkünfte spezialisiert hat. Denn fast alle Hotels und Hostels haben ein Problem: Sie möchten auch in der Nebensaison eine maximale Auslastung erzielen. Deshalb gehen sie bei wenig Auslastung mit dem Preis runter. Hotwire filtert diese Deals und bietet sie auf ihrer Plattform an. Meistens sind dabei die Hotelnamen ausgeblendet und man erfährt sie erst nachdem man gebucht hat. Hier können Kurzentschlossene gute Schnäppchen finden. Die besten Deals findet man im Zeitraum 5-14 Tage vor Reiseantritt.



6. Reisebüro

Nicht zu unterschätzen ist das örtliche Reisebüro. Durch den Preiskampf im Internet und die vielen unterschiedlichen und häufig unübersichtlichen Anbieter kann es vorkommen, dass man von zuhause nicht immer den besten Deal findet. Die Angestellten im Reisebüro kennen mit ihren professionellen Buchungssytemen und Mengenrabatten häufig noch bessere Deals. Außerdem haben sie das Know How, über das man als Hobbyreisender nicht verfügt. Sie wissen wo man hingehen kann und welche Ecken man eher meiden sollte. Außerdem können die Angestellten des Reisebüros einem viel Arbeit bei der Suche ersparen. Da sie mit den Preisen im Internet konkurrieren müssen, können sie häufig ähnlich gute Angebote anbieten. Deshalb: Bei größeren Reisen ist ein Vergleich mit dem Reisebüro Pflicht.

 

Fazit: Je nach Vorbereitungszeit, Art der gewünschten Unterkunft, Reisedauer und Ort sollte man in Ruhe die vielen verschiedenen Optionen vergleichen. Vielreisende und Kurzentschlossene können in der Regel mächtig sparen. Airbnb gibt jedoch häufig die besten Preise vor. Ein Vergleich mit dem örtlichen Reisebüro sollte ab einem 4-stelligen Reisebudget jedoch Pflicht sein. Egal worüber gebucht wird: Der Couchnerd wünscht einen angenehmen Aufenthalt!